[Berlin] 23.02.2020, Existentielle Reduktion: Weniger ist mehr! (Martin Badenhoop)

Existentielle Reduktion: Weniger ist mehr! (Martin Badenhoop)

zur Veranstaltung

Ein Versuch über die Philosophie der Lebenskunst als existentielle Reduktion bei dem Tonnenphilosophen Diogenes und dem Dachzeltnomaden Thilo

„Von da an habe ich auf Austern und Pilze für das ganze Leben verzichtet, denn es sind nicht Speisen, sondern Leckereien, die den schon Gesättigten zum Essen nötigen und, was freilich den Gefräßigen, die mehr in sich hineinstopfen, als sie fassen können, höchst erwünscht ist, ebenso leicht hinabgleiten, als wieder zurückkommen.“ (Seneca)

„Die günstigste und zugleich ökologischste Flugreise ist noch immer die, die nicht stattfindet. Das gilt für Handys, Flachbildschirme, Häuser, Autobahnen und Agrarsubventionen nicht minder. Pures Weglassen ist überall, unilateral und kurzfristig umsetzbar. Dieser Strategietyp ist derart naheliegend und einfach umzusetzen, dass wir uns vermutlich gerade deshalb so schwer damit tun.“ (Niko Paech)

Es liegen über 2000 Jahre zwischen dem Leben von Seneca und Niko Paech. Beide verbindet, dass sie Überlegungen anstellen, bewusst bestimmte Dinge im Leben reduzieren zu wollen. Sie haben unterschiedliche Gründe hierfür. Sich beispielsweise zu fragen, was wesentlich für das eigene Leben ist oder sich zu fragen, welche Konsumhandlungen eventuell schwerwiegende ökologische Konsequenzen nach sich ziehen und somit nicht zu rechtfertigen sind, kann Einzelne dazu bewegen, ihre Lebensweise entsprechend zu ändern. Bei Seneca ist es das philosophische Streben und die Orientierung an Idealen, die das Verlangen nach bestimmten Dingen wie Luxusgütern unterbindet. Paech ist bereit, Dinge und Annehmlichkeiten im Leben zu meiden, um ökologisch zu leben. Das bewusst gestaltete „reduzierte“ Leben ist damit verbunden, dass Einzelne die eigene Haltung und das eigene Verhalten reflektieren und fortan etwas an ihren Gewohnheiten verändern und eine minimalistische Sezession wagen.

In diesem Kontext möchte ich in meinem Vortrag aufgezeigt, dass Reduzierer, wie der Tonnenphilosoph Diogenes oder der Dachzeltnomade Thilo reflektierend Lebensweisen entwickeln, in denen eine besondere Haltung zu den eigenen Bedürfnissen kultiviert wird. Was Philosoph Wilhelm Schmid „Selbstgestaltung“ in seiner Philosophie der Lebenskunst nennt, soll dazu dienen, den Prozess der Umorientierung hin zu neuen reduzierten Lebensweisen von Reduzierern einsehbar zu machen und eben auch über mögliche Gründe zu philosophieren, warum es Menschen gibt, die sich dazu entschließen in „Tonnen“ (respektive Tonfässern) oder im Auto zu leben und sich somit existentiell reduzieren.

 

Über den Referenten

Badenhoop, Martin: Nach meiner Maurerausbildung, Zivildienst und Abitur auf dem zweiten Bildungsweg folgte das Studium der Philosophie, Theologie, vergleichenden Religionswissenschaften, Germanistik an der Universität Rostock und Cork (Irland), was ich mit einer philosophischen Abschlussarbeit über Minimalismus und existentielle Reduktion am Lehrstuhl für praktische Philosophie bei Heiner Hastedt abschloss. Ich bin als Autor diverser Textformen aktiv und arbeite an einem Gymnasium in Berlin als Religions-, Ethik- und Deutschlehrer. Über meine Fächer hinaus unterrichte ich Wahlpflichtfächer, die sich mit gesellschaftspolitischen Themen wie Utopien und Antidiskriminierung auseinandersetzen.

 

Letzte Veröffentlichungen:

Gedichtband (zusammen mit Martin Stegner):

Die Vorhaut des Kapitals (Rostock 2012)

Philosophische Abschlussarbeit:

Zur philosophischen Reflexion menschlicher Bedürfnisse (Rostock 2014)

Politisches Manifest (zusammen mit Martin Stegner):

Manifests der Gewerkschaft zur bedingungslosen Grundliebe. Leitschrift zur Errichtung einer neuen Herrschaft (Wartburg 2016)

_________________________________________________
Wir treffen unsein Mal im Kiezladen Zusammenhalt e.V., Dunckerstraße 14, 10437 Berlin. Zu jedem Treffen haben wir ein Thema und wenn es sich anbietet lade ich jemanden ein, der uns einen tieferen Einblick in diesen Bereich geben kann.

Alle aktuellen Informationen findest Du auf unserer Facebookseite: https://www.facebook.com/minimalismus.berlin/
Wir freuen uns auf einen nachhaltigen Austausch mit Dir!

Wer gerne ein bis max. zwei Mal im Monat per E-Mail auf dem Laufenden gehalten werden möchte, schreibe mir eine kurze Nachricht: olivera.s@gmx.de
Liebe Grüße, Olivera

0 Kommentare zu “[Berlin] 23.02.2020, Existentielle Reduktion: Weniger ist mehr! (Martin Badenhoop)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.